Zusammenarbeit mit den Eltern

Wir legen in unserer pädagogischen Arbeit großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Denn ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Erzieherinnen ist wichtig, um den Kindern eine positive Entwicklung zu ermöglichen. Eltern sind die Experten ihrer Kinder und wir sehen Eltern als Erziehungspartner die uns im Sinne ihrer Kinder unterstützen.

 

 

Um die Kinder bei der Integration in ihre Gruppe zu unterstützen und diese zu erleichtern, sprechen wir mit jeder Familie die Eingewöhnungszeit des Kindes ab. Grundsätzlich kann jede Mutter oder Vater so lange am Gruppengeschehen teilnehmen, bis das Kind sich vom Elternhaus gelöst hat. In der Regel dauert diese Phase bei Kindern im Alter von 3 Jahren nur wenige Tage.

 

Bei Aufnahme der Krippekinder dauert die Eingewöhnungszeit wesentlich länger, je nach Alter der Kinder bis zu mehreren Wochen. Ohne diese Eingewöhnungszeit mit den Eltern ist hier eine Aufnahme sehr schwierig. Grundsätzlich kann jedes Elternteil nach Absprache in der Gruppe einen Vormittag oder Nachmittag am Gruppengeschehen teilnehmen.

 

Einzelgespräche mit Eltern und Erzieherinnen sind nach Terminabsprache jederzeit möglich. Wir freuen uns, wenn Eltern mit ihren Anliegen, Problemen und Fragen bezüglich ihrer Kinder zu uns kommen.

Entwicklungsgespräche über die Kinder werden mit den Eltern in regelmäßigen Abständen geführt. Mit Einverständnis der Kinder werden die Beobachtungen und  Lerngeschichten sowie die Portfolios als Grundlage benutzt.

  

Tür- und Angelgespräche ergeben sich beim Bringen bzw. Abholen der Kinder zwischen den Eltern und den Erzieherinnen. Sie dienen dem gegenseitigen Informationsaustausch.

 

In Elternbriefen informieren wir in regelmäßigen Abständen über unsere pädagogische Arbeit, über Aktivitäten und organisatorische Angelegenheiten.

 

Projekte, Feste und andere Aktivitäten auf Gruppenebene geben Eltern die Möglichkeit der aktiven Teilnahme am Gruppengeschehen. Sie erhalten Einblick in die Arbeit der jeweiligen Gruppen und lernen andere Eltern und Kinder kennen.

 

In Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte bieten wir für interessierte Eltern Bildungsveranstaltungen zu aktuellen Themen und Elternberatungen (Erziehungsberatung, Sprachberatung,…) mit entsprechenden Referenten an.

 

Auf Grund des § 16 Abs. 1 des Kindertagesstättengesetzes wird die Wahl eines Elternausschusses verordnet.

 

Zitat: "Die Mitglieder des Elternausschusses und ihre Vertreter werden von den Eltern und sonstigen Erziehungsberechtigten der die Kindertagesstätte besuchenden Kinder in einer Elternversammlung für jeweils ein Jahr gewählt. Die Wahl soll im Oktober eines jeden Jahres erfolgen. Die Aufgabe des Elternausschusses besteht vor allem darin, die Erziehungsarbeit in der Kindertagesstätte durch unmittelbare Mitwirkung und durch Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätte und Eltern zu fördern und dafür zu sorgen, dass beide ihre Erziehungsarbeit aufeinander abstimmen und sich wechselseitig ergänzen."

 

Eine gute und unterstützende Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Elternausschusses ist für uns sehr wichtig. Da es sinnvoll ist, dass aus jeder Gruppe Eltern im Elternausschuss vertreten sind, schlagen wir immer eine Wahl auf Gruppenebene vor. Diese Wahl findet im Oktober eines jeden Jahres statt. Wir freuen uns, wenn wir engagierte, interessierte Eltern für die Mitarbeit im Elternausschuss gewinnen können.

 

Wir möchten, dass unsere pädagogische Arbeit transparent ist und von den Eltern mitgetragen wird.

 Copyright ©2018 KiTa-Zuckerborn.
Alle Rechte vorbehalten.